08.03.16

Kommandoübergabe bei Miliz-Jägerbataillon

Gestern fand in der Ostarrichi-Kaserne in Amstetten unter Anwesenheit von Verteidigungsminister Doskozil und Landeshauptmann-Stellvertreter Sobotka die feierliche Kommandoübergabe des Miliz-Jägerbataillons Niederösterreich statt.

Militärkommandant Brigadier Rudolf Striedinger dankte in seiner Ansprache dem bisherigen Kommandanten, Oberst Bernd Kranister, für seine fürsorgliche und umsichtige Kommandoführung und wünschte gleichzeitig dem neuen Kommandanten, Oberstleutnant Hermann Bracher, viel Soldatenglück bei seiner neuen Führungsaufgabe.

Der neue Kommandant
Oberstleutnant Hermann Bracher rückte 1980 zum Landwehrstammregiment 33 in Mautern als Einjährig-Freiwilliger ein. Er absolvierte in weiterer Folge die gesamten Ausbildungen bis hin zum Bataillonskommandanten und war seit 2006 im Jägerbataillon Niederösterreich als Milizsoldat in verschiedenen Stabsfunktionen tätig. Die Bestellung zum Bataillonskommandanten ist der vorläufige Höhepunkt seiner militärischen Laufbahn. Der in Mauternbach (Bez. Krems) wohnhafte Milizoffizier ist 55 Jahre alt und als Bundeskellereiinspektor beim Land-wirtschaftsministerium beschäftigt.

Infos zum Jägerbataillon
Das Jägerbataillon Niederösterreich hat eine Truppenstärke von 715 Soldaten und besteht überwiegend aus Milizsoldaten. Es gliedert sich in ein Bataillonskommando, einer Stabskompanie und drei Jägerkompanien. Als Teil der Miliz übt das Jägerbataillon mit hoher Professionalität für mögliche Einsätze im Rahmen von Assistenz- und Schutzoperationen.

Ein Bericht des Militärkommandos Niederösterreich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close