15.02.18

Katar verachtfacht seine Luftwaffe

Im Juni 2017 haben Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten die diplomatischen Verbindungen zu Katar aufgrund Dohas enger Kontakte zum schiitischen Iran – dem Erzrivalen des sunnitischen Saudi-Arabien – abgebrochen und die See- und Luftgrenzen geschlossen. In Folge der Verwerfungen investiert das nach BIP pro Kopf reichste Land der Welt massiv in Aufrüstung. Im Dezember hat der US-Kongress 36 Boeing F-15QA um knapp 6 Milliarden Euro genehmigt.

Im selben Monat wurden 24 Eurofighter T3 um eine ähnliche Summe sowie 36 Dassault Rafále um rund 6,5 Milliarden Euro bestellt. Angesichts der bislang betriebenen 12 Mirage-2000 und sechs Alpha Jets bedeutet das eine Verachtfachung der QEAF-Jet-Flotte! Naheliegend, dass die nur rund 2.500 Mann starke Luftwaffe die ab 2021 zulaufenden 96 Systeme auf viele Jahre nicht wird alleine betreiben können. Deshalb sind im US-Paket auch 150 „Contractor“-Arbeitsplätze in Katar definiert und die britische RAF wird die Fußball-WM 2022 in Katar mit ihren Typhoons schützen.

Text & Bild: Georg Mader

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close