15.03.18

Aktuelle Rand-Studie: Russland > NATO

Die Spannungen zwischen den NATO-Ländern und Russland haben in den vergangenen Jahren wieder deutlich zugenommen. Sollte es in Osteuropa tatsächlich zu einer Konfrontation der beiden Blöcke kommen, geht eine aktuelle Analyse der konservativen amerikanischen Denkfabrik Rand Corporation von klaren Vorteilen für Russland aus. Im Falle einer überraschenden russischen Intervention ausgehend vom westlichen Militärdistrikt sei Russland praktisch in allen Belangen überlegen. Gemeinsam mit den NATO-Bataillonen und einer in Polen bereitstehenden amerikanischen Brigade könnte die NATO knapp 32.000 Soldaten zur Verteidigung aufbieten, Russland allerdings 78.000. Bei Kampfpanzern fällt die Überlegenheit mit 1:6 noch deutlicher aus, bei Schützenpanzern würde das Kräfteverhältnis bei 1:4,5 liegen, bei der selbstfahrenden Artillerie 1:11 und der Raketenartillerie gar 1:270. Ihre Hoffnungen müsste die NATO laut den Rand-Forschern vor allem auf ihre Luftüberlegenheit konzentrieren: 1.251 moderne russische Kampfjets stehen demnach 5.357 der NATO gegenüber. Diese müssten die Bündnisstaaten aber großteils erst vor Ort verlegen. Ob sich damit ein russischer Angriff zurückschlagen ließe, darf aber nicht nur aufgrund der starken russischen Luftabwehr bezweifelt werden.