24.04.18

Wo die Panzerfaust herkommt

Versteckt im Wald des Siegerlandes stellt die deutsche Rüstungsfirma Dynamit Nobel Defence (DND) die geschichtsträchtige Panzerfaust her. Militär Aktuell hat exklusiv einen Blick in das sonst so geheime Werk geworfen.

Gebäude 34 sieht von außen aus wie ein Werkzeugschuppen. Schmutzig-weiße Fassade, es riecht nach Öl, kaltweißes Neonlicht durch- flutet den Raum. Ein Arbeiter schüttet weißes Granulat mit einer kleinen Schaufel in mehrere Pappbecher. Sorgfältig wiegt er einen nach dem anderen ab und fügt da und dort einige Bröserl hinzu.

Ein Stück weiter reinigt ein anderer Arbeiter in blauer Latzhose und sandfarbenem Polohemd mit Druckluft glänzende Edelstahlformen. In dem eingespielten Team herrschen höchste Präzision und absolute Konzentration. Diese Arbeit ist nichts für schwache Nerven. Gleich werden die Männer hier vier Mal 1,5 Kilo Sprengstoff namens PBXN9 für die Gefechtsköpfe der Panzerfaust 3 pressen. Der unscheinbare Werkzeugschuppen am Betriebsgelände von Dynamit Nobel Defence (DND) hat es also in sich. Hier, einige Kilometer nördlich von Frankfurt, mitten im deutschen Siegerland, steht eine der größten Sprengstoffpressen Europas. Sie bringt Explosivstoffe wie Hexogen und Oktogen mit knapp 600 Tonnen Presskraft in Form. „Erst diese hohe Dichte macht den Sprengstoff reaktionsfreudig“, erklärt der Produktionsleiter. Der 50-Kilo- Kübel, aus dem der Arbeiter den Sprengstoff schaufelt, ist also so gut wie ungefährlich. Würde eine brennende Zigarette hineinfallen, würde der Inhalt gemäßigt abbrennen. Ohne großes Bumms. Gepresst hat er hingegen das Zeug, mehrere Panzerkompanien außer Gefecht zu setzen.

Neue Bedrohungsbilder erfordern schultergestützte Waffen mit großen Reichweiten von rund einem Kilometer und hoher Treffergenauigkeit.

Neue Bedrohungsbilder erfordern schultergestützte Waffen mit großen Reichweiten und hoher Treffergenauigkeit.

Pappbecher für Pappbecher füllen die Arbeiter nun den Stoff in die stählernen Pressmatrizen. Deckel drauf und los geht’s. Die wuchtige Presse fährt durch die 50 Zentimeter dicke Betonwand. Hinter ihr erfolgt der mehrere Minuten dauernde Pressvorgang. „Wenn dem Sprengstoff Energie zugeführt wird, wie das beim Pressen der Fall ist, ist das ein äußerst kritischer Moment. Einmal ist schon was losgegangen“, erinnert sich der Arbeiter und schweigt über Details. „Ausblasende“ Wände, das sind Fassaden aus Schaumstoff, lassen im Falle des Falls die Druckwelle ausfahren und halten Personenschäden möglichst gering.

Sicherheit steht schon beim Schritt auf das Firmengelände des Rüstungsherstellers an erster Stelle. Zündhölzer und Feuerzeuge sind logischerweise strikt verboten. Mobiltelefone dürfen nicht gezückt werden. Ein akribischer Belehrungs- und Registrierungsprozess für jeden, der hier hereinspaziert.

Die alten weißen Gebäude zeugen von der langen Geschichte dieser Fabrik. Ihre Wurzeln liegen beim schwedischen Erfinder des Dynamits, Alfred Nobel. Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird hier Sprengstoff hergestellt. Die insgesamt 260 Gebäude liegen weit verstreut auf einem Hügel. Das einen Quadratkilometer große Firmengelände ist umgeben von hohem Wald. Dazwischen ein dichtes Wegenetz und grasbewachsene Hügelbunker. Von der nahegelegenen Ortschaft Burbach (Nordrhein-Westfalen) ist davon nichts zu sehen. Das ist gewollt, denn Rüstungsproduktion beruht auf Diskretion. Zaungäste sind nicht willkommen.

Heute fertigt DND hier unter anderem sein Prestigeprodukt Panzerfaust 3, den „großen Bruder“ Bunkerfaust und andere schultergestützte Mehrzweckwaffen wie das Wirkmittel 90 (siehe Militär Aktuell Ausgabe 3/2017). Zum Produktportfolio gehören auch reaktive Panzerungen für Fahrzeuge, das DND-Tochterunternehmen Eurodyn stellt zudem Sprengstoff her. Für den Transport der heißen Ware führt eine eigene Eisenbahnstrecke in den Wald hinauf.

Sowohl die Panzerfaust als auch das Wirkmittel 90 sind „Wegwerf-Rohre“ (Disposable Launcher). Ein Schuss und das Rohr ist Abfall. Trotzdem ist die Herstellung aufwendig, wie ein Blick in die nächste Werkshalle zeigt. Um ein Alurohr werden Aramidfasern gewickelt. Damit sich das empfindliche Aluminium durch die hohen Kräfte beim Wickelvorgang nicht verformt, kommt noch ein Stahlkern hinein. Anschließend umhüllt eine Schicht aus Harz und Lack die Kunstfaser, bevor es in den Ofen zum Aushärten geht. Das war der einfache Teil, nun folgt die Qualitätskontrolle. Sie ist essenziell, denn beim Abschuss eines Gefechtskopfes wirken Kräfte von mehreren Hundert Bar. Materialfehler wären für den Schützen lebensgefährlich.

In der Druckprüfanlage geht es den Rohren an den Kragen. Eine Arbeiterin legt sie einzeln hinein, wo die Rohre mit 800 Bar im wahrsten Sinne des Wortes „aufgebläht“ werden. Sensible Mikrofone messen Geräusche, die auf fehlerhafte Wicklungen der Aramidfasern und somit Schwachstellen schließen lassen. Von außen erkennt man, dass sich bei solch hohem Druck der Durchmesser kurzfristig ausweitet und sich das Rohr um einige Millimeter verkürzt.

Was in den Fertigungshallen von DND in Burbach genau passiert, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Nur selten bekommen Außenstehende wie unser Autor Stefan Tesch Zugang zu diesem sensiblen Bereich.

Was in den Fertigungshallen von DND in Burbach genau passiert, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Nur selten bekommen Außenstehende wie unser Autor Stefan Tesch Zugang zu diesem sensiblen Bereich.

Schauplatzwechsel. Einige Häuserblocks weiter klafft eine Lichtung im Wald. Dort testen die Ingenieure neue Entwicklungen, Prototypen und Modifikationen von Waffen auf ihre Praxistauglichkeit. Herzstück ist dabei die neue 600-Meter-Schießbahn. Im Zielbereich prangt eine große weiße Fläche mit schwarzem Kreuz. Gleich daneben befinden sich kleine Schießstände für kurze Entfernungen bis 20 Meter. Hier testet DND aus Sicherheitsgründen die Waffen nur mit Treibladung und ohne Gefechtskopf oder Raketenantrieb. Das Testgelände säumen Stapel mit Panzerstahlplatten, die schon Rost angesetzt haben. Sie kommen nur selten zum Handkuss, aber dann dafür intensiv. So etwa im Testbunker. Dort riecht es beißend nach Sprengstoffrückständen. Wände und Boden zieren unzählige Spuren von Splittern – stille Zeugen von ungeheuren Explosionen. Hochgeschwindigkeitskameras dokumentieren die Tests. So sieht man auf einem Foto etwa, wie der Kupferkern von Hohlladungen wie ein Pfeil bis zu einem Meter tief in Panzerstahlplatten eindringt. Gänsehaut, wenn man an dieser Stelle an Panzerbesatzungen denkt.

Verhältnismäßig „langweilig“ sind dann abschließend die Klima- und Temperaturkammern, wo die Waffen kontinuierlich mit Salzwasser besprüht werden. So testet man die Salzwasserbeständigkeit, denn die Panzerfäuste sind ein weltweit gefragtes Produkt. Daher stellt solch eine Werksführung für DND auch die Ausnahme dar. Zu groß ist die Angst vor neugierigen Blicken und Betriebsspionage. Unmöglich daher, Bilder der Anlagen und Maschinen abzudrucken. Diskretion ist und bleibt eben oberstes Gebot.

 

Interview mit Geschäftsführer Michael Humbek: „Armeen haben den europäischen Konflikt wieder im Fokus“

Michael Humbek ist seit 2017 Geschäftsführer von DND.

Michael Humbek ist seit 2017 Geschäftsführer von DND.

Wieso hat man sich beim Wirkmittel 90 dazu entschieden, es als „disposable launcher“, also als „Wegwerfrohr“ und nicht als „reloadable“ zu konzipieren?
Wir wollten mit der Munition an unsere Antistrukturwaffe RGW 90 anknüpfen. Die „disposable“-Variante ist für den Kunden in der Anschaffung günstiger, da bei „reloadable“ 50 Prozent der Anschaffungskosten für Wartung während des gesamten Lifetime Cycles anfallen. Unsere Erfahrung aber zeigt, dass Streitkräfte beide Systeme brauchen. Daher denken wir derzeit über eine „reloadable“-Variante des Wirkmittel 90 nach.

Wie hat die Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und DND während der Entwicklung dieser Waffe ausgesehen?
Neben zahlreichen Prototypen-Tests hat die Bundeswehr Machbarkeitsstudien durchgeführt und bei der Risikominimierung mitgearbeitet. Forschungsintensivster Punkt war der Zünder, der Windgeschwindigkeiten beim Flug des Gefechtskopfs laufend misst und den Zündzeitpunkt neu berechnet.

DND stellt auch reaktive Panzerung her.
Stimmt, diese Technologie ist noch sehr jung, kommt aber schon beim Schützenpanzer Puma zum Einsatz, der gerade an die Bundeswehr ausgeliefert wird sowie beim französischen Kampfpanzer Leclerc für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Ein Blick in die Zukunft: Wie wird sich das Geschäft bei DND entwickeln?
NATO-Nationen haben durch die geopolitischen Entwicklungen auf der Krim den europäischen Konflikt wieder im Fokus. Nach Jahren des Bestandsabbaus erwarte ich in den nächsten Jahren daher einen wachsenden Absatz von schultergestützten Waffen sowie Munition. Die Armeen werden ihre Panzerabwehrfähigkeit wieder ausbauen und erweitern derzeit ihr Zielspektrum von Anti-Panzer auf Anti-Struktur.

Text & Interview: Stefan Tesch

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close