14.10.19

Lynx für US-Armee?

Rheinmetall und der US-Konzern Raytheon haben in den USA ein Joint Venture gegründet, um den Schützenpanzer Lynx im Wettbewerb um das Optionally Manned Fighting Vehicle (OMFV) der US-Army anzubieten. Das in Detroit, Michigan/USA ansässige Joint Venture firmiert als Raytheon Rheinmetall Land Systems LLC. Lynx ist ein von Rheinmetall entwickeltes, hochmodernes Infanteriekampffahrzeug, mit dem Rheinmetall weltweit an einer Reihe von Auswahlentscheidungen teilnimmt.

RheinmetallDie OMFV-Fahrzeuge, deren Serienbeauftragung bei der Armee ab 2026 vorgesehen ist, sollen in den USA das Kampffahrzeug Bradley ersetzen. Das neue Fahrzeug wird entsprechend den Anforderungen der US-Army für den Kampf in urbanem Terrain ebenso wie auch in schwerem Gelände optimiert. Die US-Streitkräfte messen dem Projekt OMFV höchste Modernisierungspriorität bei.

„Lynx wird in Amerika von amerikanischen Beschäftigen gebaut“, unterstreicht Ben Hudson, Mitglied des Bereichsvorstands Rheinmetall Defence und Leiter des Rheinmetall-Geschäftsbereichs Vehicle Systems. „Der Lynx bietet der US-Army eine außergewöhnliche Gelegenheit, für die US-Truppen ein Kampffahrzeug auszuwählen, mit dem sie den militärischen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte überlegen entgegentreten können.“

„Dieses fortschrittliche Kampffahrzeug wird in Amerika hergestellt“, bekräftigt Sam Deneke, Raytheon Land Warfare Systems Vice President. „Unser ambitioniertes Team wird ein Kampffahrzeug für die US-Army produzieren und liefern, das unsere Truppen schützt und ihnen einen überwältigenden Vorteil in der militärischen Auseinandersetzung verschafft.“

Raytheon und Rheinmetall haben sich 2018 zusammengeschlossen, um den Lynx für den OMFV-Wettbewerb der Armee anzubieten sowie eine Reihe weiterer gemeinsamer Projekte voranzutreiben. Lynx ist ein gepanzertes Kampffahrzeug der nächsten Generation, das entwickelt wurde, um den kritischen Herausforderungen künftiger militärischer Szenarien überlegen entgegenzutreten. Das Kettenfahrzeug verfügt über hohes Aufwuchspotential zur Unterstützung neuer Technologien über seine gesamte Lebensdauer und zeichnet sich gleichzeitig durch niedrigere Lebenszykluskosten aus.

Die Raytheon-Technologie, die für den Lynx vorgesehen ist, umfasst vor allem fortschrittliche Waffensysteme des Unternehmens, wie die Rakete TOW, ein aktives Schutzsystem, Sichtsysteme der dritten Generation, das unbemannte Flugsystem Coyote sowie auch Systeme zur Abwehr von Cyber-Bedrohungen.

 

Text & Bild: Rheinmetall

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close