17.02.20

Kampf unterirdisch: Streitkräfte entwickeln Fähigkeiten weiter

Fünf Wochen trainierten in einem militärischen Forschungsprojekt über 100 Soldatinnen und Soldaten am steirischen Erzberg im Tunneltrainingsgelände „Zentrum am Berg“ den Kampf unter Tage unter komplexen Einsatzbedingungen.

„Marsch in die Gefahrenzone!“ - Infanterie stellt sich zum Vorgehen bereit.

„Marsch in die Gefahrenzone!“ – Infanterie stellt sich zum Vorgehen bereit.

Der Projektleiter Oberst Peter Hofer: „Wir entwickeln die dringend erforderliche Fähigkeit zum unterirdischen Kampf weiter. Dafür steht uns mit dem Zentrum am Berg der Montanuniversität eine perfekte Infrastruktur für Training, angewandte Forschung und Entwicklung zur Verfügung.“  So stellen die insgesamt vier Kilometer Anlagen des Forschungs-, Entwicklungs- und Trainingszentrums der Montanuniversität Leoben alle Einsatzkräfte vor besondere Herausforderungen. Major Rosche Fruhmann, Kommandant der Kampfgruppe: „Der Einsatz unter der Erdoberfläche birgt andere und höhere Risiken und wir trainieren Soldaten zum Kampf gegen militärisch handelnde Angreifer in einem Tunnelsystem mit schwerem Atemschutz unter simulierter Einsturzgefahr nach einem Bombenanschlag und zugleich in völliger Dunkelheit nach einem Stromausfall – denn wir gehen von einem komplexen Einsatzszenario aus.“

Der Schützenpanzer ULAN bietet Schutz und Unterstützung im Kampf.

Der Schützenpanzer ULAN bietet Schutz und Unterstützung im Kampf.

Die kompaniestarke Übungstruppe setzt sich für die Erprobung aus Berufssoldaten des Jägerbataillon 18, einem Pionier- und Kampfmittelabwehrzug sowie Spezialisten der ABC-Abwehr zusammen. Mit diesen Elementen wurde die waffengattungsübergreifende Zusammenarbeit in untertägiger Infrastruktur trainiert. Gerade beim Kampf in toxisch belasteten Untertagesystemen konnte ein erheblicher Erfahrungsgewinn verzeichnet werden. Der erstmalige Testeinsatz eines Schützenpanzers Ulan in einem Straßen- und Eisenbahntunnel erwies sich für die Soldaten als effektiver Schutz und wirksame Unterstützungsmöglichkeit bei militärisch agierenden Attentätern. Als Highlight des fünfwöchigen Erprobungsblocks wurden bei einem möglichst realen Einsatzszenario alle Truppenteile zum Zusammenwirken unter Tage gebracht.

Der Kampfmittelbeseitiger bereitet sich auf eine Bombenentschärfung vor.

Der Kampfmittelbeseitiger bereitet sich auf eine Bombenentschärfung vor.

Oberst Peter Hofer resümiert: „Wir haben mit Abschluss dieses Forschungsabschnittes sehr wichtige Erkenntnisse gewonnen. Diese werden nun genau analysiert und sollen für weitere Erprobungen und Ausbildungsvorschriften zur Verfügung stehen. Immerhin geht es hier um die Bewältigung einer komplexen Bedrohung für unsere Mitbürger – und das unter möglichst großem Schutz für unsere Soldatinnen und Soldaten. Wir haben einen großen Schritt in der Fähigkeitsentwicklung im militärischen Kampf unter Tage unter komplexen Bedingungen gemacht.“

Das Forschungsprojekt NIKE (Nachhaltige Interdisziplinarität bei Komplexen Einsätzen untertage) entwickelt die Fähigkeit der Streitkräfte zum Kampf unter Tage. Die Projektgruppe koordiniert die Forschungs- und Entwicklungsarbeit und bringt militärische und zivile Experten der Montanuniversität, Spezialisten mit montanistischem Knowhow aus der Miliz sowie erfahrene Vertreter der unterschiedlichen Blaulichtorganisationen zum Zusammenwirken. „Dieser Austausch ist ein hervorragendes Beispiel für zivil-militärische Zusammenarbeit und interdisziplinäre Forschungsaktivität.“ so der Leiter der Forschungsgruppe, Oberst Peter Hofer.

 

Text: Hauptmann Philipp Kiedl, Bilder: Bundesheer/Pezzi

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close