Am Freitag lud die katholische Militärseelsorge zu einem Festgottesdienst in der Soldatenkirche in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne. Werner Freistetter, Militärbischof für Österreich, zelebrierte die Heilige Messe anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Soldatenkirche. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Militärmusik Kärnten, das Quintett „Ponfeld” sowie Brigadier in Ruhe Eugen Gallent an der Orgel.

„Bereits Mitte der 1960er Jahre hat sich der spätere Militärpfarrer, Militärdekan Monsignore Felix Mayer, mit der Errichtung einer Kirche für die Kärntner Soldaten befasst”, erinnert sich Amtsdirektor in Ruhe Johann Seiwald. Getragen von der Idee „Soldaten bauen sich eine Kirche” wurde am 3. Mai 1967 mit dem Ausheben und Betonieren der Fundamente begonnen. Die meisten Arbeiten konnten durch Angehörige des Österreichischen Bundesheeres durchgeführt werden. Die feierliche Kirchweihe fand am 12. Oktober 1968 durch den Diözesanbischof Joseph Köstner statt. Das in den 1980er Jahren angefügte Begegnungszentrum ergänzt die Soldatenkirche zu einem Zelt Gottes unter den Kärntner Soldaten.

@Bundesheer/Pusca Arno
Militärbischof Freistetter zelebrierte die Heilige Messe.

Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler brach in seiner Festansprache eine Lanze für den Soldatenberuf, der in Friedenszeiten ein schöner und vielseitiger ist. „Aber auch Soldatinnen und Soldaten stoßen an ihre physischen und psychischen Leistungsgrenzen. In solchen Fällen bietet die militärische Seelsorge Schutz und Hilfe. Die Soldatenkirche ist ein wunderbares und einzigartiges Gotteshaus, genauso wie Emanuel Longin in seinem Wirken einzigartig ist. Ich bedanke mich bei dir für die umsichtige Führung der katholischen Militärseelsorge und bei deinem Team für den täglichen Einsatz zum Wohle der Soldatinnen und Soldaten”, so Gitschthaler abschließend.

@Bundesheer/Pusca Arno
Zahlreiche Ehrengäste besuchten den Festgottesdienst anlässlich des 50-jährigen Jubiläums.

Militärdekan Emanuel Longin leitet seit 1. Oktober 1988 die katholische Militärpfarre in Kärnten. “Seit der Kirchenweihe am 12. Oktober 1968 wurde unzähligen Soldaten und Kindern von Heeresangehörigen das heilige Sakrament der Firmung gespendet”, erzählt Longin. Sein designierter Nachfolger, der 45-jährige St. Pauler Benediktinerpater Anselm Kassin, hat am 1. Oktober seinen Dienst beim Militärkommando Kärnten angetreten. Er wird Longin, der in zwei Jahren – nach anstehenden Auslandseinsätzen – in den Ruhestand treten wird, nachfolgen.

@Bundesheer/Pusca Arno
Militärkommandant Gitschthaler, Landeshauptmann Kaiser und Militärbischof Freistetter gratulierten den zwei “ausgezeichneten” Militärseelsorgern.

Im Rahmen dieser Feier wurde Militärdekan Longin mit dem Verdienstkreuz „Pro piis meritis” des Souveränen Malteser Ritterordens ausgezeichnet. Er wird hauptsächlich an Personen die nicht Mitglieder des Malteser-Ritterordens sind und die sich um die Ehre sowie das Ansehens des Ritterordens verdient gemacht haben, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit, verliehen. Landeshauptmann Peter Kaiser überreichte Pfarradjunkt Vizeleutnant Markus Stromberger das Ehrenzeichen des Landes Kärnten für besondere Verdienste. „Auf Antrag von Emanuel Longin hat die Kärntner Landesregierung einstimmig beschlossen, Markus Stromberger mit dem Ehrenzeichen des Landes auszuzeichnen”, so Landeshauptmann Kaiser bei der Übergabe.