Ein S-70 Black Hawk-Hubschrauber ausgerüstet mit einem „MedEvac”-Container, flog am Samtag einen am Coronavirus erkrankten österreichischen EUFOR-Soldaten von Sarajewo nach Wien. Mit der speziellen medizinischen Evakuierungsplattform an Bord konnte der infizierte Patient ohne Ansteckungsgefahr für die Helikopter-Crew ins Heeresspital in die Van-Swieten-Kaserne gebracht werden.

@Bundesheer/Peter Lechner
Rasche Rückholung des erkrankten österreichischen EUFOR-Soldaten.

Nach dem Start in Langenlebarn Samstagmorgen und einem Zwischenstopp in Graz landete der Hubschrauber in Sarajewo, wo der Patient aufgenommen wurde. Nach einem dreistündigen Rückflog wurde der Soldat am Nachmittag den Ärzten im Heeresspital übergeben. „Dazu haben wir diese Plattform zur Verfügung. Damit können wir intensivpflichtige Patienten transportieren”, so Sanitätsunteroffizier Oberstabswachtmeister Johann Gaugutz zur besonderen Ausrüstung des Black Hawks.

„Unsere Soldaten leisten bei weltweiten Auslandseinsätzen einen unschätzbaren Beitrag für unser aller Frieden. Ihre Sicherheit liegt mir besonders am Herzen und deshalb war es selbstverständlich die sofortige Rückholung zu veranlassen. Ich danke allen beteiligten Soldatinnen und Soldaten für ihr rasches professionelles Vorgehen”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here