Eine Alouette-III-Besatzung aus Aigen im Ennstal rettete vergangene Nacht in Zusammenarbeit mit Bergrettung und ÖAMTC einen schwer verletzten Bergsteiger aus unwegsamem Gelände. Nach Anforderung durch die Landeswarnzentrale startete die Besatzung vom Fliegerhorst Aigen in Richtung Dachsteinmassiv. Um 20.45 Uhr wurde der Verletzte im Bereich der Scheichenspitze (Höhe: 2.667 Meter) geortet und die Rettung aus der Luft eingeleitet.

Trotz Erschwernissen durch die Dunkelheit und das unwegsame Gelände gelang es zusammen mit dem ÖAMTC, den Verletzten mit der Seilwinde des Bundesheer-Hubschraubers aus seiner misslichen Lage zu befreien. Nach der Windenbergung erfolgte der Transport zu einem Übernahmepunkt, an dem die Rettung den verunglückten Bergsteiger stabilisierte und die Fahrt ins Krankenhaus Schladming übernahm.

@ÖAMTC/Prugger
Ein Blick aus dem Cockpit des Alouette-Hubschraubers. Die Maschinen und ihre gut ausgebildeten Crews machen auch bei Nacht Einsätze möglich.

„Unsere Piloten haben heute Nacht wieder gezeigt, wie schnell sie in einem Notfall zur Stelle sind. Ich bedanke mich bei der Besatzung für diesen unglaublichen und für den Verunfallten lebensrettenden Einsatz. Unser Bundesheer handelt in schwierigen Situationen hoch professionell und ist immer dort im Einsatz, wo es dringend gebraucht wird – danke”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Über die Windenbergung durch das Bundesheer sagt Albert Prugger vom ÖAMTC: „Die Bergung war für den Abgestürzten definitiv lebensrettend.”

Das Österreichische Bundesheer verfügt mit seinen Hubschraubern und dem hohen Ausbildungsstand der Piloten und Flugretter über die Berechtigung, Windenbergungen auch bei Nacht durchzuführen. Die Hubschrauberstaffel in Aigen ist auf dieses Verfahren besonders spezialisiert. Die Hubschrauber vom Typ Alouette III stehen seit 1967 beim Österreichischen Bundesheer im Einsatz.

 

Hier geht es zu unseren anderen Helden und Heldinnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here