Am 14. August 1974 waren es vier österreichische UN-Friedenssoldaten, die einen Angriff auf den Ort Koshi, mit Hilfe friedlicher Vermittlung zwischen der griechisch zypriotischen Nationalgarde und den Zyperntürken, zu verhindern versuchten. Doch vergeblich – die Soldaten zogen sich aufgrund der vorherrschenden kritischen Lage zurück und warteten die Situation ab, beobachteten jedoch weiterhin die Situation vor Ort. Stunden später erfolgte ein Angriff der Nationalgarde, gefolgt von einem Überflug eines türkischen Jagdbombers. Dieser warf Bomben auf das UN-Fahrzeug des Trupps und über die in Deckung befindlichen Soldaten ab.

Drei von vier Soldaten starben bei diesem Angriff. Drei Friedenssoldaten aus Österreich: Oberleutnant Johann Izay, Oberwachtmeister Paul Decombe und Korporal August Isak. Sie waren es, die für die Erfüllung ihrer Pflicht im Dienste des Friedens ihr Leben lassen mussten.

@Bundesheer/Roth
Klaudia Tanner mit österreichischen Soldaten bei der UN-Mission UNFICYP.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: „Österreichs Ziel war es immer, für den Frieden in konfliktreichen Ländern zu sorgen. Dass diese tapferen Soldaten ihr Leben dafür geben mussten, das hat niemand gewollt. Doch das Bundesheer hat sich davon nicht einschüchtern lassen – voller Willenskraft und mit viel Tapferkeit lassen sich die Soldatinnen und Soldaten des Bundesheeres auch heute nicht davon abbringen, das Ziel weiterhin zu verfolgen: Frieden. In den vergangenen 62 Jahren haben mehr als 100.000 Soldatinnen und Soldaten und zivile Helfer, in über 100 internationalen friedensunterstützenden und humanitären Missionen, einen unverzichtbaren Beitrag Österreichs zum Frieden in der Welt geleistet.”

Die Verteidigungsministerin besucht im Rahmen ihres zweitägigen Zypern-Aufenthaltes auch die UNO-Mission UNFICYP, an der das Bundesheer mit drei Soldaten beteiligt ist. Österreich ist seit den 1960er-Jahren auf der Mittelmeerinsel engagiert. Die UNO-Mission begann im Jahr 1964 nach bewaffneten Zusammenstößen zwischen der griechischen und türkischen Volksgruppe. Seither beteiligten sich mehr als 16.000 Österreicher an der Mission, seit dem Jahr 2001 ist das Bundesheer aber nicht mehr mit einem eigenen Kontingent, sondern nur mit Stabsoffizieren vertreten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here