Insgesamt 275.000 Zuschauer bestaunten bei der bereits zehnten Auflage der Airpower am 2. und 3. September am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg die zahlreichen Flugvorführungen in der Luft und die abgestellten Maschinen im Static Display. Mit einem eigenen Videoteam mittendrin statt nur dabei war auch Militär Aktuell.

„Das ist ein wirklich großartiges Event”, sagt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner im Gespräch mit Militär Aktuell. „Wer in die Augen der Zuschauer schaut, der weiß, da ist etwas wirklich Großartiges gelungen. Die Begeisterung war in den beiden Tagen für uns alle spürbar und ich freue mich, dass wir als Veranstalter gemeinsam mit unseren Partnern Red Bull und dem Land Steiermark so viele begeisterte Reaktionen und so viel Freude hier in Zeltweg bereiten konnten”, so Tanner weiter.

Zufrieden mit der Veranstaltung war auch Airchief Brigadier Gerfried Promberger, Kommandant der österreichischen Luftstreitkräfte. „Die Airpower ist ja keineswegs eine Veranstaltung der österreichischen Luftstreitkräfte alleine, sondern nahezu aller Bereiche des Österreichischen Bundesheeres und der Zentralstelle. Alle beteiligten Verbände und Kräfte der Land- und Luftstreitkräfte schaffen mit ihrer profunden Vorbereitung und Umsetzung die Voraussetzungen für eine beispiellose Großveranstaltung, nämlich Europas größter Airshow, mit 275.000 Besucherinnen und Besucher an jedem der beiden Veranstaltungstage.”

"Best of" AIRPOWER22Promberger weiter: „Nur ein Vergleich dazu: Wir schaffen gemeinsam die logistische Basis des mengenmäßigen Einfließens der Bevölkerung von ganz Salzburg in eine Stadt mit knapp 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern – und dies auch in wichtigen Teilbereichen wie etwa der Sanitätsversorgung. Für die eingesetzte Miliz, die Sanität und die Logistik des Bundesheeres stellt die Airpower einen hohen Ausbildungswert dar.”

Über ein Jahr lang wurde Europas größte Airshow bis ins kleinste Detail durchgeplant. Insgesamt waren über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der heurigen Airshow im Einsatz, davon 4.500 Soldatinnen und Soldaten. Insgesamt wurden 215 Container für Lager, Büros und Küchen aufgebaut, 1.500 Feldbetten für die Unterbringung der Soldatinnen und Soldaten errichtet. Nach ersten Erhebungen sind die Veranstalter auch mit dem Nachhaltigkeitskonzept zufrieden: Die Sonderzüge der ÖBB waren ausgebucht, die Ö-Ticket-Buchungsmöglichkeit bei den Parktickets sei gut angenommen worden.

 

Mit „Vibes in the Sky”, einer Mischung aus musikalischer Performance und Hubschrauber-Display erlebte die Airpower gleich zum Auftakt eine Welt-Uraufführung zu den Klängen des deutschen Komponisten Tristan Schulze. Die Flying Bulls legten im Zusammenspiel mit Wingsuits, Fallschirmspringern und vor allem Race- und Stuntpilot Dario Costa in der Zivko Edge mit einer Weltpremiere nach und „malten“ erstmals das „Red Bull Aerobatic Triple“ in den blitzblauen Himmel, der nach zwei Regentagen in der Veranstaltungswoche bestes Airshow-Wetter bot.

Für Gänsehaut sorgten darüber hinaus auch andere Kunstflug-Staffeln wie die Patrouille Suisse mit ihren F-5 Tiger und die Solo-Displays der Gäste aus Ungarn, Belgien und Schweden mit ihren Gripen- und F16-Jets. Ein Highlight war in jedem Fall auch der Auftritt der berühmtesten Kunstflug-Staffel der Welt. Den italienischen „Frecce Tricolori“ gelingt es seit 50 Jahren immer wieder aviatische Tradition und Moderne zu verbinden. Was die zehn Jets der „313º Gruppo Addestramento Acrobatico – Pattuglia Acrobatica Nazionale“ auch bei der Airpower boten, lässt sich nur mit „Perfektion“ beschreiben. Beim großen Finale zu den Klängen von „Nessun dorma” aus Giacomo Puccinis Turandot konnte sich kein Blick mehr vom Himmel lösen.

„Militärisch ist die Airpower nicht nur die größte Übung des Bundesheeres im Jahr 2022, bei der die zivil-militärische Zusammenarbeit unter der Federführung des Militärkommandos Steiermark mit den Blaulichtorganisationen und den Bezirksverwaltungsbehörden wesentlich gefestigt wir, sondern eigentlich ein realer Einsatz”, so Brigadier Wolfgang Prieler, Projektleiter der Airpower. „Was sofort und auf Anhieb klappen muss, ist das Zusammenwirken mit den internationalen Gästen der Militärluftfahrt – sei es das Einfliegen nach Zeltweg, die Versorgung der ausländischen Teilnehmer, das Vorüben der Displays, das Einhalten gemeinsamer Regeln der Flugsicherheit, eine perfekt funktionierende Flugsicherung, die Flughafenfeuerwehr, der Militärmeteorologische Dienst oder das Zusammenwirken an den beiden Veranstaltungstagen unter hohem Zeitdruck. Da gibt es keine Möglichkeit des Nochmal-Übens, das erlaubt einfach keine Fehler.”

Prieler abschließend: „Ich bedanke mich bei all meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und bin stolz auf unsere Teamleistung.”

Hier geht es zu weiteren Videobeiträgen und hier zu unseren weiteren Airpower-Videos:
Interview mit Saab Gripen-Pilot Henrik „Sunshine” Björling
Rundgang durch die Technologieausstellung der Airpower
Was hat es mit den neuen Pandur-Versionen auf sich?
Interview mit Florian Taitsch, Kommunikationschef Eurofighter Jagdflugzeug GmbH
Interviews mit den Leonardo-Managern Cesare Caccia und Mauro Delle Donne
Interview mit Aero Vodochody-Verkaufsleiter Zdenek Hlacik
Interview mit Eurofighter-Pilot Patrick Wöss

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here