Aktuell absolvieren 670 Frauen ihren Dienst beim Bundesheer. Um den Frauenanteil weiter zu steigern, setzt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner auf sieben Maßnahmen, die dabei unterstützen sollen.

Diese präsentierte Ministerin Tanner nun in einem aktuellen Bericht: „Militärische Dienstleistungen von Frauen in den Jahren 2019 und 2020”. Zur Steigerung des Frauenanteils betont Verteidigungsministerin Tanner: „Wir sind am richtigen Weg, aber das Ziel haben wir noch lange nicht erreicht. Es liegt noch sehr viel Arbeit vor uns.”

Bereits bestehende Maßnahmen wurden in den Vorjahren gefestigt, nun sollen weitere sieben Maßnahmen auf eine Erhöhung des Frauenanteils abzielen. Unter anderem wird das laufende Projekt „Fit fürs Heer” weitergeführt. Zusätzlich soll künftig eine Fitness-App den Einsteigerinnen beim Erreichen der geforderten körperlichen Leistungen helfen. Frauen sowie Soldatinnen sollen vermehrt für die Ausbildung als Informationsoffizier angeworben werden und bei Rekrutierungsmaßnahmen helfen.

Verteidigungsministerin Tanner sieht diese Maßnahmen als einen wichtigen Schritt, um Frauen für den Soldatinnenberuf zu gewinnen: „Soldatin zu sein bedeutet, eine vielfältige und abwechslungsreiche Tätigkeit auszuüben. Wir bieten laufend Schnupper- und Informationstage für interessierte Frauen an.” Die Ministerin möchte außerdem mit der Weiterführung der Maßnahmen und Verbesserungen des Berufes Soldatin „die Anzahl der Soldatinnen beim Bundesheer kontinuierlich und nachhaltig steigern”.

Seit 2004 bietet das Bundesheer regelmäßig Vorbereitungstage oder -wochenenden sowie Schnupper- und Karrieretage an. Um junge Soldatinnen zu fördern und zu unterstützen, bietet das Heer weiters ein spezielles Mentorinnen-Programm: „Neueinsteigerinnen” sollen von einer ausgebildeten Mentorin, einer Soldatin, in ihrer Ausbildung begleitet werden.

@Bundesheer/Karlovits
„Round table” anlässlich des Soldatinnenberichts 2021: Verteidigungsministerin Klaudia Tanner präsentierte sieben Maßnahmen für einen höheren Frauenanteil beim Bundesheer.

2020 wurde das Referat für „Angelegenheiten der menschlichen Sicherheit mit Bezug auf Einsätze” im Verteidigungsministerium implementiert. Ein Schwerpunkt des Referates ist, den Soldatinnenanteil und die Auslandeinsatzverwendung von Frauen zu erhöhen. Das Verteidigungsministerium ist aber auch Teil einer interministeriellen Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung des Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen „Frauen, Frieden und Sicherheit”.

Im Rahmen der Resolution und mit dem Ziel, eine gesteigerte Präsenz weiblicher Soldaten im Auslandseinsatz zu erreichen, wurde bei NATO-Einsätzen die Funktion der „Gender Advisor” eingeführt. In den Jahren 2019 und 2020 entsandte das Bundesheer erstmals zwei Soldatinnen in dieser Funktion ins Ausland. In den letzten zwei Jahren befanden sich durchschnittlich 27 Frauen monatlich im Auslandseinsatz – in Funktionen wie Militärärztin, Stabsoffizier oder „Military Observer”.

Das Bundesheer befasst sich schon lange mit den Themen Gender Mainstreaming, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung. Von der Gleichstellung profitiert das Bundesheer nicht nur hinsichtlich der steigernden Qualität der Aufgabenerfüllung und dem erweiterten Pool an Talenten, sondern auch durch eine verbesserte Problemlösungskapazität und erhöhter Flexibilität in der Organisation.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here