In Zusammenarbeit mit dem Innenministerium übt das Bundesheer heute den Landezwang einer A320-Austrian Airlines-Maschine am Flughafen Schwechat.

Das Vorhaben ist Teil einer behördenübergreifenden Übung, veranstaltet von der Air-Marshal-Einheit des Einsatzkommandos Cobra/DSE. Dabei üben die Eurofighter-Piloten gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden und der zivilen Luftraumsicherung ein komplexes Verfahren zur Ausübung des Landezwanges einer zivilen Passagiermaschine.

„Einsatzverfahren, die nicht geübt werden, funktionieren dann, wenn sie gebraucht werden, meist nicht. Speziell bei Einsatzübungen, in denen mehrere Akteure eingebunden sind, ist eine gediegene Vorbereitung notwendig. Daher gilt mein Dank an alle in die Übung eingebundenen Kräfte für die professionelle Vorbereitung und Durchführung dieser sehr speziellen Übung”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Eines der Übungsziele ist die Überprüfung der Anwendung eigener Verfahren des diensthabenden Systems „Luft”. Dabei kommen anhand möglichst realitätsnaher Szenarien eigene Techniken der Luftraumüberwachung zur Anwendung. Dies in enger Zusammenarbeit mit dem Innenministerium, der AustroControl und im konkreten Fall dem Flughafen Wien.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here