Die Panzerwagen „Otter” und „C15T” waren bemerkenswerte kanadische Eigenentwicklungen, die während der letzten Kriegsjahre bei den kanadischen Streitkräften und anderen Alliierten eingesetzt wurden und außerdem den Fahrzeugpark der NATO-Partner in den 1950er-Jahren mitprägten.

Der C15T Armoured Truck
Zwischen 1943 und 1945 wurden bei General Motors Canada insgesamt 3.961 Stück des C15T gebaut, die Panzeraufbauten kamen von der Hamilton Bridge Company. Basis des Fahrzeugs war das Chassis des Chevrolet C15-CMP-Trucks. Es waren damit Einheiten der kanadischen Armee sowie britische Truppen im „North-West-Europe Theatre of Operations” ausgerüstet. Dieser Fahrzeugtyp bewährte sich so gut, dass er ab Mitte 1944 die M3 White Scout Cars und dann die meisten Halftracks in der kanadischen Armee ersetzte, für die Landung in der Normandie kam er allerdings zu spät. Seine Hauptrolle spielte er in den nach britischem Vorbild organisierten „Motor Battalions” der „Armoured Brigades” der kanadischen Armee.

@Alfred Adams
Gut in Schuss: Dieser C15T ist Teil der Ausstellung des Canadian War Museums.

Jedes kanadische Infanterieregiment erhielt mindestens einen C15T als Gefechtsstandfahrzeug. Außerdem wurde er in den Reconnaissance Regiments der kanadischen Infanteriedivisionen eingesetzt (an der Seite der Humber Light Reconnaissance Cars und Otter Light Reconnaissance Cars). Der C15T war bei vielen Einheiten aus dem gesamten Commonwealth als Kommandofahrzeug verbreitet.

Der C15T hatte in der Konfiguration als gepanzerter Truppentransporter eine Besatzung von zwei Mann plus acht aufgesessenen Soldaten. Die Ambulanz konnte zwei Tragen mit nicht-gehfähigen Verwundeten aufnehmen. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs lag bei 65 km/h. Sein Gewicht betrug (leer) rund 4,5 Tonnen. Eine Besonderheit war das elektrische System, das beim kanadischen Original mit einer Betriebsspannung von nur sechs Volt lief.

@Archiv Seehase
Mit dem C15T in „Ambulanz-Version” konnten zeitgleich zwei nicht gehfäige Patienten transportiert werden.

Der C15T hatte einen rund 100 PS starken Sechszylinder-Benzinmotor, Allradantrieb und war mit einer Panzerung zwischen 6 mm und 14 mm versehen. Hauptsächlich diente das Fahrzeug dem Truppentransport und als gepanzerte Ambulanz, es gab aber auch Ausführungen als Funkwagen und Abschleppwagen.

Nutzer nach dem Zweiten Weltkrieg waren vor allem die Niederlande mit 396 Einheiten, 133 davon waren sogar im Jahre 1959 noch im Bestand. Zum Schluss liefen sie noch bei der Marechaussee, der paramilitärischen Gendarmerie des Königreiches.

Auch in Belgien und Norwegen wurden die C15T weiter genutzt. 150 Stück wurden an Spanien verkauft, wo sie auch die spanische Fremdenlegion einsetzte. Bei den britischen Streitkräften liefen die C15T noch in den 1950er-Jahren, häufig als Zugmaschine für die 17-Pfünder-Panzerabwehrkanone.

@Archiv Seehase
Schwer bewaffnet: Ein C15T Armoured Truck mit kanadischen Soldaten.

Die französische Armee verwendete einige Fahrzeuge in Indochina (aus ehemals britischen Beständen). Mit ihrem Abzug übergaben die Franzosen auch einige C15T an die Armee Südvietnams („ARVN”). Hauptsächlich bei Unterstützungseinheiten wurden die  Fahrzeuge zur Konvoisicherung eingesetzt und auch bei den „Regional and Provincional Forces” – von den amerikanischen GIs „Ruff-Puffs” genannt. In der „Federation of Malaya”  – so nannte man den Vorläuferstaat des 1963 gegründeten Malaysia – nutzte paramilitärische Polizei den C15T.

Im Jahre 1955 erhielt Portugal eine Reihe von Fahrzeugen dieses Typs (m/947 in portugiesischer Nomenklatur), sie wurden noch in den afrikanischen Kolonien eingesetzt. Die Bewaffnung bestand zumeist aus zwei Maschinengewehren MG 42 und einem an Bord mitgeführten 60-mm-Mörser. Die Panzerwannen einiger Fahrzeuge wurden auf die Ladefläche von Berliet-LKWs aufgesetzt, so entstanden improvisierte „Gun-Trucks” zur Konvoisicherung. Die Bezeichnung m/947 bezieht sich auf das Einführungsjahr, also 1947

Die dänische Armee verwendete den C15T (in Dänemark inoffiziell „Mosegris” genannt, die offizielle Bezeichnung war „PMV 4×4”) bis Ende der 1960er-Jahre. 1947 wurden 65 Stück geliefert, später dann noch 27 Exemplare. Die meisten liefen bei den beiden dänischen Panzerregimentern. Mindestens ein Fahrzeug diente der dänischen Polizei zur Sicherung des Kopenhagener Flughafens.

@Archiv Seehase
Otter LRC der niederlandischen Koninklijke Marechaussee.

Der Otter Light Reconnaissance Car
Dem C15T sehr ähnlich war der ab 1942 produzierte Panzerspähwagen Otter, von dem insgesamt 1.761 Stück gebaut wurden. Er wurde als „Light Reconnaissance Car klassifiziert. Er hatte ein Maschinengewehr im Drehturm, meistens ein Bren. Zusätzlich diente oft noch eine Boys-Panzerbüchse als Bewaffnung. Wurde in die Wanne eine 20-mm-Maschinenkanone eingebaut (die Boys-Tankbüchse entfiel dann), hatte man schon ein ausreichend gut bewaffnetes Fahrzeug – das traf aber nur für eine Handvoll der Otter zu. Der Panzeraufbau stammte bei diesem Fahrzeug ebenfalls von der Hamilton Bridge Company, die Frontpanzerung war zwölf Millimeter stark. Die Besatzung bestand aus drei Mann. 877 Otter wurden nach Übersee gebracht, neun gingen auf dem Transport verloren, die letzten drei wurden am 26. November 1943 ausgeliefert. Die Produktion wurde eingestellt, als die kanadische Armee keinen Bedarf mehr für Light Reconnaissance Cars sah.

Die Geschichte des Alvis-Straussler Armoured Car

Der Otter diente zunächst bei vielen kanadischen Einheiten als Panzerspähwagen auf dem italienischen Kriegsschauplatz, wo er die Erwartungen nicht erfüllte, dort lief er bis Kriegsende. In Frankreich wurde er zunehmend durch andere Fahrzeugtypen ersetzt, er wurde 1945 nur noch bei den „Royal Canadian Engineers” sowie dem „Royal Canadian Army Service Corps” und den „Headquarter Liaison Units” eingesetzt. Bei den Motor Transport Companies des „Royal Canadian Army Service Corps” diente er zur Konvoisicherung, dort war er mit zwei Fahrzeugen pro Kompanieführungsgruppe vertreten und einem Fahrzeug pro Transportzug.

@Alf van Beem
Macht auch heute noch gute Figur – der Otter Light Reconnaissance Car.

Bei den Reconnaissance Regiments war er 44/45 beim 7th Reconnaissance Regiment (17th Duke of York’s Royal Canadian Hussars) vertreten, das ihn anstelle des Humber LRC als Gefechtsstandwagen einsetzte.

Mehr als 100 Fahrzeuge verblieben in Kanada, darunter die vom 24th Reconnaissance Battalion und die vom 31st (Alberta) Reconnaissance Battalion. 45 Otter waren im Jahre 1952 noch bei der kanadischen Armee, ein paar liefen sogar noch 1955. Das Fahrzeug war nicht sehr beliebt bei seinen Besatzungen, bemängelt wurden vor allem die schlechte Sicht vom Fahrersitz und die hohe Silhouette.

Neuseeländische Artillerieeinheiten verwendeten ihn als Beobachterfahrzeug. Beim britischen Reconnaissance Corps fand der Otter im Rahmen des 1st Reconnaissance Regiments Verwendung. Ein Sonderfahrzeug auf der Basis des Otter gab es auch: es war das „Armoured Command Vehicle (Otter)”, das in sehr geringer Stückzahl produziert wurde und einen hohen Aufbau zur Unterbringung von Funkaustattung und anderer Ausrüstung hatte. Ein Fahrzeug existiert noch, es steht in einem südafrikanischen Militärmuseum.

@Archiv Seehase
Ein Otter LRC des RAF-Regiments 1945.

Auch der Otter (in der Literatur wird der Otter bisweilen als „GMC Armoured Car” bezeichnet)  hatte noch eine zweite Karriere. Bei der Arabischen Legion  wurde er Ende des Zweiten Weltkriegs und danach in kleineren Stückzahlen eingesetzt. Die Niederlande verwendeten ihn ebenfalls. Die „Koninklijke Marechaussee” benutzte Fahrzeuge dieses Typs noch in den 1960er-Jahren.

@Archiv Seehase
Otter LRC der 4th Armored Division des II Canadian Corps.

Unter dem Union Jack
Wie erwähnt, lief das Fahrzeug bei einigen britischen Einheiten schon während des Zweiten Weltkriegs. Dazu gehörten die „Armoured Car Companies” der Royal Air Force, die nach dem Zweiten Weltkrieg in das „Royal Air Force Regiment” (1942 aufgestellt) integriert wurden. Während die Einheiten des Royal Air Force Regiments mit dem Humber Light Reconnaissance Car ausgestattet waren (oder in einigen Fällen mit dem kleineren Morris Light Reconnaissance Car beziehungsweise dem größeren Otter), hatten die Armoured Car Companies hauptsächlich den Otter, der sich als geradezu ideal für die primäre Aufgabe, die Flugfeldverteidigung, erwies. Seine Schwächen, der hohe Schwerpunkt (der eine Neigung zum Umfallen auslöste) und die Untermotorisierung, kamen in dieser Rolle nicht besonders zum Tragen. Aber auch zu anderen Aufgaben wurden die Otter und die anderen Panzerfahrzeuge der Royal Air Force herangezogen: das „2908 Detachment R.A.F.-Regiment” gehörte zu den britischen Landungstruppen in Griechenland. Einer seiner Otter spielte eine wichtige Rolle beim Gefecht von Kozani am 28. Oktober 1944 an der griechisch-jugoslawischen Grenze. Der Otter wurde mehrfach von einer deutschen Panzerabwehrkanone getroffen. Der Fahrer, Corporal G. H. Wingate, wurde verwundet, brachte das Fahrzeug aber in Sicherheit. Er erhielt für seine Tapferkeit die Military Medal.

Die Kampfhandlungen gegen die sich rasch zurückziehenden Wehrmachtseinheiten ebbten schnell ab, da öffnete sich eine zweite Front. Der militärische Arm der kommunistischen Partei Griechenlands nutzte das entstehende Machtvakuum zu einem Versuch, die Herrschaft an sich zu reißen. Auch gegen diesen Feind leisteten die Otter gute Dienste. Der Griechenlandeinsatz des R.A.F.-Regiments dauerte von September 1944 bis März 1945. Auch die berühmte No 1 Armoured Car Company Royal Air Force, die nach dem Kriegsende in Europa für ein Jahr im Mandatsgebiet Palästina diente, nutzte Otter Light Reconnaissance Cars.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here