Schauplatz Von-der-Groeben-Kaserne in Feldbach: Rund die Hälfte der komplett vorgefertigten 60 Holzriegel-Module des neuen Unterkunftsgebäudes wurden im vergangenen Jahr bereits aufgestellt, die Fertigstellung ist bis April geplant.

Der Baufortschritt ist auch vom Kasernenzaun aus gut nachvollziehbar, sieht man doch, wie das dreistöckige Gebäude stetig in die Höhe wächst. Anfang März soll voraussichtlich das letzte Modul angeliefert werden, anschließend an die Fertigstellung im April wird mit der Möblierung der Unterkünfte gestartet.

@Bundesheer/Kickenweiz
In Feldbach entsteht der erste Bau des Bundesheeres in Holzriegel-Konstruktionsbauweise.

Das neue modulare Unterkunftsgebäude in Holzbauweise ist Vorreiter und die Kaserne in Feldbach dadurch Vorzeige-Kaserne für ganz Österreich. Es ist der erste Bau des Bundesheeres in ökologisch-nachhaltiger Holzriegelkonstruktion. Jener entspricht dem „klimaaktiv”-Gold-Standard. Die Wertschöpfung liegt dabei vollständig in der österreichischen (auch regionalen) Wirtschaft. Das Unterkunftsgebäude wird eine Kapazität von 210 Betten in Zwei- und Vierbett-Zimmern mit jeweils integrierter Sanitäreinheit aufweisen. Des Weiteren ist in jedem Stockwerk ein allgemeiner Aufenhaltsraum, inklusive Teeküche, für den sozialen Austausch der Soldaten vorgesehen.

Der Bataillonskommandant des Aufklärungs- und Artilleriebataillons 7, Oberstleutnant Günter Rath, erwartet sich durch den Neubau eine Entlastung in der Unterbringung von Grundwehrdienern und Kadersoldaten in Feldbach. Seit der Schließung der Kaserne in Fehring im Jahr 2015 herrscht durch die Zusammenlegung der beiden Standorte ein Mangel an Unterkünften. Immerhin befinden sich knapp 300 Bedienstete im Friedens- und bis zu 1.000 Soldatinnen und Soldaten im Einsatzbetrieb in der Kaserne. „Die Qualität der Unterbringung für die Rekruten wird entschieden angehoben. Sie gewährt diesen auch zusätzlich mehr Privatsphäre, da die Zimmer auf bis zu maximal vier Personen limitiert sind”, so Rath.

@Bundesheer/Kickenweiz
Oberstleutnant Günter Rath vor dem neuen Unterkunftsgebäude in der Von-der-Groeben-Kaserne.

Das in der Kaserne in Feldbach stationierte Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7 gilt als Kompetenzzentrum. Der Verband der 7. Jägerbrigade widmet sich intensiv der zukunftsfähigen Weiterentwicklung der Streitkräfte im Bundesheer. Im ersten Quartal dieses Jahrs erhält das Bataillon zudem eine technische Aufklärungskompanie. Sie wird mit neuesten Radar-, Wärmebild- und mit weltweit modernsten Beobachtungssystemen sowie mit bis zu 16 gehärteten sogenannten Allschutzfahrzeugen Dingo 2 ausgestattet. Die Kaderpräsenzeinheit wird heuer im April erneut in einen Auslandseinsatz in den Kosovo entsendet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here