Das deutsche Verteidigungsministerium hat am 30. Juni eine Angebots- und Annahmeerklärung (Letter of Acceptance) für fünf Boeing P-8A Poseidon Seefernaufklärer im Rahmen eines Foreign-Military-Sales (FMS) Prozesses der US-Regierung unterzeichnet. Mit dieser Bestellung wird Deutschland der achte Kunde des multimissionsfähigen Marineflugzeuges, nach den USA, Australien, Indien, Großbritannien, Norwegen, Korea und Neuseeland.

„Boeing fühlt sich geehrt, Deutschland mit dem weltweit leistungsfähigsten Seefernaufklärer auszustatten”, so Michael Hostetter, Boeing Defense, Space & Security Vice President in Deutschland. „Wir werden mit der US-Regierung, der deutschen Regierung und der Industrie zusammenarbeiten, um ein zuverlässiges Wartungspaket zu erstellen, das die Einsatzbereitschaft der P-8A-Flotte der Deutschen Marine sicherstellt.”

@Georg Mader
Die P-8A kann zahlreiche unterschiedliche moderne Sensorsysteme tragen.

Die P-8A Poseidon bietet eine einzigartige Multimissionsfähigkeit und ist das einzige Flugzeug im Einsatz und in der Produktion, das die gesamte Bandbreite der maritimen Herausforderungen der europäischen Nationen erfüllt. Mit mehr als 130 Flugzeugen im weltweiten Einsatz und über 300.000 Gesamtflugstunden ist die P-8A für U-Boot-Abwehr, Aufklärung und Überwachung sowie für Such- und Rettungseinsätze unverzichtbar.

„Diese Fähigkeit nach Deutschland zu bringen, ist ohne die Beiträge der deutschen Industrie nicht möglich”, sagte Michael Haidinger, Präsident von Boeing Deutschland, Zentral- und Osteuropa, Benelux und Nordeuropa. „Mit der P-8A werden wir unsere Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen weiter ausbauen, neue Arbeitsplätze schaffen und zum langfristigen Wirtschaftswachstum vor Ort beitragen.”

Zu den deutschen Unternehmen, die bereits Komponenten für die P-8A liefern, gehören die Aljo Aluminium-Bau Jonuscheit GmbH und die Nord-Micro GmbH. Kürzlich unterzeichnete Boeing weitere Vereinbarungen mit der ESG Elektroniksystem-und Logistik-GmbH und Lufthansa Technik über die Zusammenarbeit bei Systemintegration, Training, Support und Instandhaltung. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Zulieferern werde Boeing auch Support-, Schulungs- und Wartungslösungen anbieten.

@Georg Mader
Auslaufmodell: Die neuen P-8A-Maschinen sollen die in die Jahre gekommenen P-3C Orion (siehe Bild) ersetzen.

Die Poseidon werden ab 2025 die acht P-3C Orion ersetzen, welche ab 2004 von der niederländischen Marine übernommen wurden. Aufgrund „technischer Schwierigkeiten und nicht mehr kalkulierbarer Gesamtkosten” wird wie berichtet davon abgesehen, die betagten Turboprop-Maschinen für eine noch längere Betriebsdauer aufzuwerten. Schon jetzt gebe es „ungenügende materielle Einsatzbereitschaft ohne eine absehbare Verbesserung”, wie es von Seiten der Marine heißt. Daher wurde das Modernisierungsvorhaben vorzeitig beendet, zwei Maschinen sollen aber die noch ausstehende Erneuerung der Tragflächen erhalten.

Hier geht es zu weiteren Meldungen rund um Boeing.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here