Die eiserne, fast schon militärische Disziplin, die Leistungssportler an den Tag legen, sucht man bei sich selbst häufig vergeblich. Das Heeressportzentrum des Bundesheeres hat sich daher ein Format überlegt, das motivieren und für Fitness sorgen soll – und zwar ganz einfach per Videostream.

Wenn man spätestens an Tag fünf des neuen, gerade angebrochenen Jahres wieder mit Chips auf der Couch sitzt, anstatt sich bei der fix eingeplanten Laufrunde in dieses fast schon mythische „Runner’s High” zu joggen, ist meistens einer schuld: der innere Schweinehund. Die Schuld auf eine imaginäre Figur abzuwälzen, mindert die eigenen Schuldgefühle aber meistens nur mäßig, weshalb dringend eine andere Strategie her muss. Und zwar eine, die auf ehrlicher Motivation gegründet ist. Wer diese nicht aus sich selbst herauszaubern kann, braucht Hilfe von außen. Diese bietet seit Beginn dieses Jahres unter anderem das Heeresportzentrum des Bundesheeres.

Live über Facebook gestreamt, führt Peter Ertl, Hauptlehroffizier für Körperausbildung im Heeressportzentrum, gemeinsam mit ein oder zwei anderen Trainern aus seinem Team, durch circa 30-minütige Workouts. Die Schwerpunkte werden vom Trainerteam immer unterschiedlich gesetzt. So geht es an manchen Tagen um die Stärkung des Rumpfes, an anderen um Ausdauer und gegen Ende der Woche liegt der Fokus in der Regel auf Beweglichkeit und Dehnung. Das Bundesheer möchte mit diesem Angebot das einschlägige Wissen „in Bezug auf Sport der Bevölkerung zur Verfügung stellen”, heißt es in einer Aussendung. „Der Sport”, so Ministerin Klaudia Tanner, sei schließlich „die Basis für die Leistungsfähigkeit unserer Soldatinnen und Soldaten und daher haben wir im sportwissenschaftlichen Bereich Erfahrungen aufgebaut, die ihresgleichen suchen.”

Der Erfolg der Serie gibt der Intention des Bundesheeres recht. War sie anfangs als fünfteilige Videoreihe geplant, sind mittlerweile schon 28 Videos über Facebook und YouTube (Übersicht aller Folgen siehe hier) abrufbar. Aufgrund der großen Nachfrage und Begeisterung kommen laufend neue Videos dazu. Hin und wieder sind auch Spitzensportlerinnen und Spitzensportler dabei, wie zum Beispiel der erfolgreiche militärische Fünfkämpfer Korporal Mario Seiser oder Heeressportlerin Nicol Ruprecht, 47-fache österreichische Staatsmeisterin in rhythmischer Gymnastik. Während die Videos live via Facebook übertragen werden, beantwortet Wolfang Rausch, leitender Sportwissenschafter des Heeressportzentrums, Fragen im Chat.

Hier geht es zu unseren anderen „Köpfen der Woche”.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here