Mit einem feierlichen Requiem in der Franziskanerkirche gedachten das Militärkommando Salzburg und der Salzburger Kameradschaftsbund den Verstorbenen aller Kriege. Mit der Feier wurde nicht nur allen gefallenen Soldaten gedacht, sondern auch der unzähligen zivilen Opfer der Konflikte.

Das Requiem wurde von Obermilitärkurat Richard Weyringer, Bruder Thomas sowie Pfarrer Simon Weyringer zelebriert. Ein klares Zeichen für Respekt, Toleranz und Tradition war die Umrahmung des Altarraumes mit Fahnenabordnungen des Kameradschaftsbundes und der Insignie des Militärkommandos Salzburg. Viele Gäste aus der Politik sowie von Einsatzorganisationen und Traditionsverbänden nahmen an der Feier in einer der ältesten Kirchen in der Altstadt Salzburgs teil.

„Möge im Gottesdienst der Respekt vor allen Gefallenen und Opfern der Kriege weiterleben”, so Weyringer. Die Militärmusik Salzburg unter Militärkapellmeister Oberst Ernst Herzog sorgte mit Auszügen aus dem Requiem von Julius Fuèík und dem Requiem von Hans Eibl für eine stimmungsvolle musikalische Begleitung. Mit dem Lied des “Guten Kameraden” endete die Stunde des Gedenkens.