Rheinmetall lieferte dieser Tage über seine Waffe Munition GmbH Niederlassung Buck Fronau das 300ste Multi Ammunition Softkill System MASS aus. Der Jubiläumskunde, die finnische Marine, war zugleich der Erstkunde des Systems. Insgesamt ist das maritime Schutzsystem seit seinem Markteintritt im Jahr 2002 derzeit bei 14 Nutzerstaaten im Einsatz.

Rheinmetalls Schiffsschutzsystem-Familie Multi Ammunition Softkill System (MASS) eignet sich sowohl für die Blue, die Green und die Brown Water Navy. Es schützt Schiffe und Boote vor vielfältigen Bedrohungen – auf hoher See ebenso wie in küstennahen Gewässern oder auf Flüssen. Das automatisierte Täuschkörpersystem bietet Schutz gegen modernste, sensorgelenkte Flugkörper in allen relevanten Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums. MASS lässt sich auf allen Schiffstypen installieren. Es kann in bestehende Führungs- und Waffeneinsatzsysteme integriert oder als stand-alone-System betrieben werden. Standardmäßig besteht MASS aus einem bis sechs richtbaren Werfern, die jeweils 32 sogenannte Omni Trap-Effektladungen ausstoßen können.

Rheinmetall hat seine MASS-Familie konsequent erweitert. Zu den neuesten Versionen zählen MASS_OCR mit Offboard Corner Reflector und die stand-alone-Variante MASS_ISS (Integrated Sensor Suite) für Einheiten, welche über kein eigenes Aufklärungssystem gegen beispielsweise Laser- oder Radarbedrohungen verfügen.

@Navy Finnland
PGG Tornio der finnischen Marine mit Schiffsschutzsystem MASS.

Die Version MASS_OCR zeichnet sich durch besondere Täusch- und Ablenkungs- fähigkeiten gegen modernste Radarbedrohungen aus. Pro Werfer lassen sich zwei Offboard Corner Reflector (OCR)-Raketen verwenden, die schiffsähnliche Radarsignaturen erzeugen. Ihre Reichweite lässt sich situationsbedingt und automatisch zwischen 35 und 850 Meter programmieren, die Einsatzdauer liegt bei über 60 Sekunden. Speziell für seegehende Einheiten ohne schiffseigene Aufklärungssysteme hat Rheinmetall MASS_ISS (Integrated Sensor Suite) entwickelt, ein stand-alone-System mit integrierter Sensoreinheit.

Bedrohungen im Millimeterwellen-Radarbereich können zuverlässig mit der Sensoreinheit REKa-50 (Rheinmetall ESM Ka-Band) im MASS_ISS Verbund aufgeklärt und effektiv bekämpft werden. Rheinmetall als Systemhaus liefert dabei das MASS-System, die Sensoreinheiten und die Munition aus einer Hand. Die Anzahl der Werfereinheiten lässt sich skalieren – typischerweise besteht sie aus einem oder zwei Werfern, es können aber auch weitere eingebunden werden. Dazu kommen die Sensoranlage mit Radar- und Laserwarnsensor, eine taktische Kontrolleinheit und die Energieversorgung.

Hier geht es zu weiteren Berichten rund um Rheinmetall.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here