Rheinmetall modernisiert als Partner der Helicopter Flight Training Systems (HFTS) GmbH im Team die Flugsimulatoren für die NH90-Hubschrauber der deutschen Heeresflieger, der Auftragswert liegt laut Angaben des Unternehmens „im unteren zweistelligen Millionen-Bereich”.

Der Gesamtauftrag für die HFTS umfasst weiterhin Betrieb, Service und Wartung der Simulatoren mit einer vertraglich zugesicherten Verfügbarkeit von mindestens 98 Prozent bis 2027.

Die Bundeswehr hält damit am bisherigen Betreibermodell ihrer NH90-Simulatoren durch die HFTS GmbH fest. Die 2004 gegründete Firma betreibt derzeit NH90-Full Mission Simulatoren an den Standorten Bückeburg, Fassberg und Holzdorf. Die HFTS GmbH ist ein zu gleichen Teilen von Airbus Helicopter, CAE, Rheinmetall und Thales gehaltenes Konsortium.

@Bundeswehr/Carl Schulze
Die Bundeswehr seht den NH90 neben dem taktischen Truppen- und Materialtransport auch zum Kranken- und Verwundetentransport und für luftgestützte Unterstützungsoperationen ein.

Die Modernisierung umfasst zum einen die Aktualisierung auf den derzeitigen Konfigurationsstand des NH90 (MR1), zum anderen auch die Qualifizierung der vier Simulatoren entsprechend den EASA Regularien, Level C.

Neben Flugsimulationen lieferte Rheinmetall auch schon mehrere NH90-Trainingssysteme für die Ausbildung des NH90-Bodenpersonals. Erst Mitte 2019 ging am Marineflieger-Standort Nordholz eine solche Asterion-basierte Einrichtung für den Marinehubschrauber NH90-NTH in Betrieb. Bereits zuvor waren Ground Crew Trainingssysteme nach Fassberg ausgeliefert worden. Hier wird das Bodenpersonal des deutschen Heeres auf drei originalgetreuen Cockpitnachbauten hinsichtlich der Bedien- und Wartungsprozeduren für den NH90 TTH geschult.

Hier geht es zu weiteren Berichten rund um Rheinmetall.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here