Von 19. bis 22. Juli wurden vom Amt für Rüstung und Wehrtechnik und dem Institut für Softwaretechnologie der Technischen Universität Graz erstmals die „Austrian Alpine Robotic Trials” veranstaltet. Am 22. Juli stattete auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner der Testveranstaltung für militärisches automatisiertes Fahren abseits von Straßen einen Besuch ab.

„Die Konflikte der Zukunft werden immer komplexer. Daher ist es wichtig, dass das Bundesheer auch auf dem Forschungsfeld der Robotik mit Österreichs wissenschaftlicher und industrieller Elite eng zusammenarbeitet. Die Austrian Alpine Robotic Trials sind da ein besonders gutes Beispiel, wie Technikexperten des Bundesheeres mit Fachleuten aus der Wissenschaft und Industrie gemeinsam an Zukunftstechnologie forschen”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Militärisches automatisiertes Fahren unterscheidet sich deutlich von klassischem automatisiertem Fahren auf Straßen. Um allen erforderlichen Ansprüchen gerecht zu werden, braucht es eine entsprechende Umgebung, um die Forschungstechnologien testen zu können. Das Amt für Rüstung und Wehrtechnik bot in Zusammenarbeit mit dem Institut für Softwaretechnologie der Technischen Universität Graz am Truppenübungsplatz Seetaler Alpe genau diese Möglichkeit. Die dortigen Bedingungen machten ein Testen auf Herz und Nieren der unterschiedlichen Systeme in einem professionellen, anwendungsspezifischen und abgesicherten Trainingsumfeld möglich. So konnten fünf Teams mit insgesamt vier automatisierten, unbewaffneten Robotersystemen an ihre Leistungsgrenzen gehen. Unter den Teilnehmern der „Austrian Alpine Robotic Trials” befanden sich Teams der Technischen Universität Graz, des Technologiekonzerns AVL-List, des Rüstungskonzerns Diehl/Mattro, des Joanneum Research, der FH Oberösterreich und des Austrian Institute of Technology.

Zum einen waren die Fahrzeuge in herausfordernden Off-Road Umgebungen unterwegs – hochgenaue Umgebungskarten sind nicht verfügbar – und zum anderen können nicht alle sonst im zivilen Umfeld üblichen Sensoren verwendet werden. Um die Entwicklungen im Bereich der Automatisation von Fahrzeugen zu unterstützen, aber auch den aktuellen Stand der Technik aufzuzeigen, können die bei den „Austrian Alpine Robotic Trials” gewonnenen Erfahrungen als Basis für das Bundesheer für weitere Forschungs- und Entwicklungsschritte im Feld der Robotik herangezogen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here