Saab hat mit der US-Armee einen mehrjährigen Rahmenvertrag über die neueste Version der schultergestützten Mehrzweckwaffe Carl Gustaf abgeschossen.

Der Vertrag ermöglichst es den amerikanischen Streitkräften innerhalb eines Zeitraums von sieben Jahren Bestellungen für das in der US-Armee als M3E1 und weltweit als M4 bekannte System im Wert von bis zu 87 Millionen US-Dollar (knapp 74 Millionen Euro) aufzugeben. Eine erste Order im Umfang von 9,2 Millionen US-Dollar (7,8 Millionen Euro) wurde bereits vereinbart und soll im kommenden Jahr ausgeliefert werden. Die Systeme sollen bei der US-Armee, beim Marine Corps und beim Special Operations Command zum Einsatz kommen.

„Die Waffe ist mit ihrem geringen Gewicht und der unkomplizierten Handhabung für die Bedürfnisse moderner Soldaten und moderner Schlachtfelder konzipiert“, sagte Erik Smith, Präsident und CEO von Saab in den USA. „Dank der breiten Munitionspaletten ist die Waffe zudem vielseitig einsetzbar.”

Das Carl-Gustaf-System ist seit 2013 in den USA im Einsatz und bereits 2018 kündigte die US-Armee an, die neueste Version des Systems erwerben zu wollen. Mit 6,7 kg ist die M4-Version 28 Prozent leichter als der Vorgänger M3. 2019 unterzeichnete die US-Armee eine Rahmenvereinbarung für Carl-Gustaf-Munition.

Hier geht es zu weiteren Meldungen rund um Saab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here