Das schwedische Amt für Rüstung und Wehrtechnik (FMV, Försvarets materielverk) hat mit der Rosenbauer International AG einen Vertrag über 22 neue Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge für die schwedische Luftwaffe unterzeichnet. Der Auftragswert beträgt rund 20 Millionen Euro (knapp über 200 Millionen Schwedische Kronen).

Informationen des FMV zufolge wurde der Vertrag von der Leiterin der Luftfahrtausrüstung bei FMV, Ingela Mathiasson, unterfertigt. Die Fahrzeuge sollen die sogenannten Typ II-Rettungsfahrzeuge der Luftwaffe ersetzen, die ihr technisches Lebensende erreicht haben und stellen damit eine moderne Ergänzung zu den beiden anderen Rettungsfahrzeug-Typen dar. Die Typ I-Fahrzeuge sind die Hauptfahrzeuge der Feuerwehr-Kräfte der schwedischen Luftwaffe, sie sind für die meisten Lösch-, Berge- und Rettungsfunktionen ausgestattet. Der Einsatzleiter befindet sich in den Typ III-Fahrzeugen. Sie sollen möglichst schnell an einem potenziellen Unfallort sein, dort erste Löscharbeiten durchführen und Personen retten. Die Typ II-Fahrzeuge kommen als Ergänzung der Typ I-Fahrzeuge vor allem bei komplexeren Einsätzen zum Zug.

Der Vertrag umfasst neben Fahrzeugen auch Unterlagen, Ersatzteile und Schulungen. Die erste Lieferung an die schwedische Luftwaffe wird voraussichtlich im Herbst 2022 erfolgen. Die Fahrzeuge werden eine andere Farbgebung erhalten, als im Bild zu sehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here