Am 28. Oktober wurde die Sonderausstellung im Ausstellungspavillon des Heeresgeschichtlichen Museums / Militärhistorisches Institut (HGM/MHI) „Schutz & Hilfe – Das Österreichische Bundesheer 1955 – 1991” für diese Saison geschlossen. Am 3. März 2019 wird wiedereröffnet.

Von 16. Mai 2018 bis 28. Oktober 2018 waren insgesamt 105.791 Besucher 30in der Ausstellung und der Direktor des HGM stellte fest: „Wir sind mit den Besucherzahlen sehr zufrieden!” Mit fast 1.000 Objekten, darunter auch zahlreiche Großobjekte, die auf 1.000 Quadratmeter gezeigt wurden, konnte die Geschichte des Bundesheeres der Zweiten Republik von 1955 bis 1991 aufgearbeitet werden und traf auch auf großes Interesse.

Bereits im Vorfeld wurde von Besuchern immer wieder nach einer Präsentation der geschichtlichen Entwicklung des Österreichischen Bundesheeres gefragt. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde nun getan.

Die beiden Eckdaten der Sonderausstellung ergeben sich zum einen durch die „Geburtsstunde” des Österreichischen Bundesheeres im Jahr 1955 sowie andererseits durch die (sicherheits-)politischen Entwicklungen zu Beginn der 1990er–Jahre; Stichwort: Abbau des Eisernen Vorhanges, Umbruchsituation in den Ländern des vormaligen „Ost-Blocks” sowie die Krise in Jugoslawien. Der Zeitraum 1945 bis 1955 wird inhaltlich ebenfalls kurz gestreift. Themen wie „Schutz der Grenze”, „Katastrophenschutz & -hilfe im Inland”, „Raumverteidigungskonzept” oder auch „Assistenzeinsatz” werden ebenso behandelt.