Leonardo und die italienische Luftwaffe beginnen mit dem Bau des europaweit fortschrittlichsten Pilotenausbildungszentrums in Decimomannu.

Die sogenannte International Flight Training School (IFTS) ist das Ergebnis des Entscheids zu einer strategischen Zusammenarbeit zwischen der italienischen Luftwaffe (AMI) und der nationalen Verteidigungsgruppe Leonardo (weltweit unter den Top 10 der Branche), die auf die Einrichtung eines fortgeschrittenen Flugtrainingszentrums für reale wie virtuelle Ausbildung abzielt. Diese Initiative soll zu einem internationalen Maßstab für die Ausbildung von Militärpiloten von überall werden, insbesondere in der fortgeschrittenen Phase-IV deren Werdegangs durch das sogenannte LIFT (Lead-In Fighter Training).

@Leonardo
Das Gelände soll auf dem modernsten Ausbildungsstandab 2022 seine Betriebsbereitschaft erreichen.

Am 16. Dezember erfolgte für die diversen Neubaumaßnahmen der „Scuola di Volo Internazionale” – unter Covid-bedingt stark eingeschränkter Teilnahme – der Spatenstich auf der AMI-Basis Decimomannu auf der Insel Sardinienl. Trotzdem anwesend waren der italienische Verteidigungssekretär Giulio Calvisi, der Gouverneur der sardischen Region Christian Solinas, Generalstabschef AMI-General Enzo Vecciarelli, der Generalstabschef der italienischen Luftwaffe Alberto Rosso, der Aufsichtsratsvorsitzende sowie der CEO von Leonardo Luciano Carta sowie Alessandro Profumo und Marco Zoff als Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Flugzeuge.

Hohe Erwartungen
Luciano Carta: „IFTS bringt ein sehr hohes Maß an technologischer Innovation und modernsten Schulungsfähigkeiten mit sich, was dazu beitragen wird, die Rolle der italienischen Luftwaffe und unseres Unternehmens in einem zunehmend komplexen und wettbewerbsorientierten internationalen Kontext zu stärken. Aus diesem Grund wird unser Unternehmen Fähigkeiten, Technologie und Innovation bereitstellen, um die Schaffung des wichtigsten Ausbildungszentrums für die militärische Luftfahrt zu unterstützen, welches Italien, ganz Europa sowie unsere strategischen Verbündeten stolz machen wird.” CEO Profumo ergänzte: „IFTS ist ein tugendhaftes Beispiel für eine synergetische Zusammenarbeit zwischen Militär und Industrie, was wiederum eine wichtige Rendite für das ganze Land bringt. Wir haben das etablierte Know-how der AMI und die herausragenden Leistungen von Leonardo bei integrierten Trainingssystemen für Militärpiloten mit maximaler Kosteneffizienz kombiniert und zudem unsere international anerkannte und genutzte Rolle als Schulungsdienstleister gestärkt.”

@Leonardo
Gäste bei der Grundsteinlegung, v.l.n.r.: Luciano Carta (Aufsichtsratsvorsitzender sowie CEO von Leonardo), Generalstabschef AMI-General Enzo Vecciarelli, Giulio Calvisi (italienischer Verteidigungssekretär), Christian Solinas (Gouverneur der sardischen Region), Alberto Rosso (Generalstabschef der italienischen Luftwaffe) und Alessandro Profumo (Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Flugzeuge bei Leonardo).

AMI-Generalstabschef Rosso hob „diesen wichtigen Schritt in einer ehrgeizigen internationalen Initiative nicht nur für die italienische Luftwaffe und Leonardo, sondern für die gesamte Nation” hervor: „Heute beginnen die Arbeiten zum Bau der Einrichtungen, in denen eine top-moderne Flugschule zugeschnitten auf das Fortgeschritten-Training untergebracht sein wird. Hier auf Sardinien werden italienische Militärpiloten sowie Piloten aus Ländern ausgebildet werden, welche die Qualität und Effektivität unseres integrierten Trainingssystems anerkannt haben. Ein System auf 20, 30 Jahre, welches für diejenigen Männer und Frauen entwickelt wurde, die einst die Jets der 4. und 5. Generation fliegen werden. Die italienische Luftwaffe und Leonardo teilen Fachwissen und Technologien, um auf kostengünstige Weise moderne Fachkräfte auszubilden, die in der Lage sind, zunehmend technisiertere und komplexere Flugzeuge zu betreiben und einzusetzen. Kompetenzen, Qualität und langjährige Erfahrung im Ausbildungssektor sowohl der AMI als auch in unserer nationalen Industrie sind die beste Visitenkarte für dieses hervorragende nationale als auch vielen Partnernationen offenstehende Ausbildungsangebot.”

Militär Aktuell #4/2020 ist ab sofort erhältlich

Aufbauend auf dem T.346A
Rund um die IFTS-Kernaktivität basierend auf einer 18 Maschinen umfassenden Flotte von 22 T.346A (italienische Dienstbezeichnung von Leonardos M-346 Master) der AMI welche aus Lecce hierher verlegt werden sowie vier zur Firma gehörenden Maschinen, entsteht nun eine umfangreiche Akademie samt Campus. Den Studenten sowie dem Lehrpersonal und den Technikern werden umfangreiche Wohneinheiten, Freizeit- und Sportbereiche, eine Cafeteria sowie die Wartungs- und Logistikinfrastrukturen zur Verfügung stehen. In einem der Gebäude wird – wie auch schon auf der Basis 61 Lecce/Galatina – das Ground Based Training System (GBTS) untergebracht sein, mit Klassenzimmern und abgestuft sowohl statisch als auch beweglich installierten (Voll)Simulationssystemen der neuesten Generation. Durch den Bau der IFTS-Anlage beziehungsweise dem Gästeaufkommen erwartet sich die strukturschwache Region laut Gouverneur Solinas beträchtliche positive Renditen für die lokale Wirtschaft und die Lieferketten. IFTS soll ab 2022 seine Betriebsbereitschaft erreichen damit auch bedeutende Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort schaffen.

@AMIAuf der am Grundstein in „Deci” angebrachten Platte (siehe Bild rechts) ist ein Zitat des großen Inspirators Leonard da Vinci verewigt: „Wenn Sie den Flug gekannt haben, werden Sie um die Erde gehen und stets in den Himmel schauen, weil Sie dort waren und wieder zurück wollen.” Dazu ein Hinweis, dass jener Stein erst wieder am 16. Dezember 2021 entnommen werden darf.

Was passiert in Lecce?
Die auch österreichischen Piloten und Fluglehrern gut bekannte Basis der 61. Stormo am italienischen Stiefelabsatz – wie Militär Aktuell in Hörsching jüngst versichert wurde haben Österreicher von hier auch bereits in T.346A vereinzelt nach Decimomannu verlegt – wird ebenfalls aufgewertet. Dorthin kommen zunächst 18 der neuen kleineren und einstrahligen Leonardo-Trainer M-345HET welche die AMI bestellt hat. Im Hinblick auf das neue heimische Mantra des sogenannten „Joint Procurement” sei hier noch anzumerken, dass es für die AMI im Endausbau 45 Stück M-345 (wohl T.345A) werden sollen. Jene werden allmählich die 137 Sttück T-339A und FT-339C ersetzen, auf denen über Jahrzehnte viele Piloten in den sogenannten Phasen II und III ausgebildet wurden. Nicht nur aus Italien, sondern eben – mangels eines zur Speerspitze passenden Substituts – auch aus Österreich, aus den USA, Spanien, Frankreich, aus den Niederlanden, Polen, Singapur, Argentinien, Griechenland oder Kuwait (allein 17 künftige Typhoon- und Super Hornet-Piloten erhielten in Lecce ihre „Schwingen”). Ob alle jene Länder auch für Phase IV nach „Deci” umziehen ist noch nicht zu beantworten, mit Katar’s QEAF hat die IFTS aber bereits am 11. November einen Neukunden gewonnen. Eine solch breite Streuung hat neben der Vertiefung von Partnerschaften mit befreundeten (Luft)Streitkräften natürlich auch den Hintergedanken künftiger Absatzmärkte, Leonardo schätzt beispielsweise den Bedarf an Jet-Trainern allein im Nahen Osten bis 2030 auf 150 bis 200 Maschinen und der „kleine” M-345 wird als hocheffiziente aber auch bewaffnenbare Trainingsplattform (HET = High Efficiency Trainer) mit den Betriebskosten eines Turboprop-Flugzeuges beworben. Fix ist zudem, dass er auch die MB.339 in der nationalen Kunstflugstaffel Frecce Tricolore ablösen wird.

@Leonardo
Kürzlich übernahm die italienische Luftwaffe die ersten beiden T.345 von Leonardo.

Am 22. Dezember wurden in Lecce/Galatina jedenfalls die ersten beide T.345 von Leonardo übernommen. Derzeit werden dort die bodengestützte Trainingssysteme (GBTS) und das Echtzeitüberwachungssystem (RTMS) mit einem vollständigen Missionssimulator (FMS) eingerichtet, außerdem ein Missionsplanungs- und Nachbesprechungssystem (MPDS). Eine Instructor Operating Station (IOS) ist mit allen jenen Teilen verbunden und kann verschiedene Szenarien in die virtuellen Trainingsflüge einfügen und die fliegenden T.345-Besatzungen über das Live-Netzwerk für konstruktive (LVC) und eingebettete taktische Trainingssysteme (ETTS) mit den GBTS vernetzen. Auf diese Weise können Flugzeuge, die gerade Trainingsmissionen fliegen, simulierte Freund- und Feindelemente in Szenarien integrieren, sodass der Pilot der gesamten Bandbreite möglicher Einsatzsituationen ausgesetzt ist. Es ist davon auszugehen, dass diese auch schon bisher für T.346 dort bestehende Möglichkeiten auch in „Deci” Standard sein werden.

Hier geht es zu weiteren Meldungen rund um Leonardo.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here