Während in den Shops bekannter Modeketten die Frauenbekleidung deutlich mehr Platz einnimmt als die Kleidung für Männer, ist es bei taktischer Kleidung genau umgekehrt. Aber es tut sich etwas, wie Gwen vom Blog „Tactical Fairies” berichtet.

Erst seit kurzem haben die Schweizer Soldatinnen ihre eigene Unterwäsche (siehe Bericht). Wie geht es euch, wenn ihr so etwas hört oder lest?
Wir haben leider keinen direkten Kontakt zu Schweizer Soldatinnen, daher können wir zu der dortigen Lage auch nichts Konkretes sagen. Generell sollte es aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass jeder Soldat, egal ob weiblich oder männlich, groß oder klein, passende, funktionale Bekleidung zur Verfügung gestellt bekommt. Für Frauen ist das Angebot an taktischer Kleidung allgemein sehr viel kleiner als für Männer. Das hat uns – im zivilen Sektor – anfangs auch ziemliche Probleme gemacht. In einem beruflichen Umfeld muss die erforderliche Bekleidung einfach lückenlos bereitgestellt werden, das inkludiert natürlich auch die Unterwäsche. Das sollte ja wirklich keine große Herausforderung sein.

@Tactical Fairies
Nach ihrer Teilnahme bei einem Girlscamp des Bundesheeres gründeten Gwen (im Bild rechts) und Pamela den Blog „Tactical Fairies”.

Schon bei Outdoor- und Berufskleidung fällt auf, dass für Frauen die Auswahl oft kleiner ist. Wie sieht es bei taktischer Kleidung aus?
Da ist es leider genauso und sogar oft noch schwieriger. Die Auswahl ist viel geringer als für Männer. Natürlich gibt es weniger Frauen als Männer, die taktische Ausrüstung benötigen – aber es gibt sie. Wir werden immer mehr und wir wollen Schuhe, Hosen, Shirts, Jacken und Gear haben, möglichst gut sitzend und an unsere Anatomie angepasst. Manchmal passen auch Kleidungsstücke für Männer, aber nicht immer. Besonders schwierig ist es, wenn man eine sehr kleine Frau ist. Deshalb teilen wir in unserem Blog auch immer wieder neue Ladies’ Cut Produkte, die wir entdecken und die uns gefallen. Und auch auf Instagram zeigen wir laufend Bekleidung und Ausrüstung, die wir verwenden. Wir bekommen viele Fragen von Frauen bezüglich Bekleidung und Ausrüstung, aber auch von Männern, die für ihre Frauen auf der Suche nach taktischer Kleidung sind. Wir freuen uns, wenn wir neue Kleidungsstücke finden, oder wenn taktische Firmen uns ihre neuen Produkte schicken und wir diese dann mit unserer Community teilen können.

Habt ihr in diesem Bereich eine Entwicklung bemerkt? Gibt es mittlerweile zumindest mehr Angebot als früher?
Ja, das Angebot wächst. In den vergangenen Jahren ist wirklich einiges dazugekommen. Das ist natürlich sehr erfreulich. Vor allem das Angebot an Jacken und Hosen erweitert sich zusehends. Wir sind auch mit Firmen in Kontakt, die an neuen Produkten arbeiten und geben ihnen Feedback, wenn sie uns Frauenkleidung zum Testen schicken. Die Lockdowns haben hier aber leider auch für Verzögerung gesorgt, bei manchen Produkten haben sich die Release Dates um Monate verschoben.

@Tactical Fairies
Da in den vergangenen Monaten keine Kurse und Ausbildungen stattfinden durfen, haben sich die Tactical Fairies verstärkt Mikroabenteuern im Wald gewidmet.

Woran könnte es liegen, dass das Angebot breiter wird?
Das liegt an der steigenden und lauter werdenden Nachfrage. Gerade Social Media spielt hier auch eine Rolle. Die „taktischen Frauen” werden sichtbarer, sie werden mehr wahrgenommen. Der Bedarf an Frauenkleidung wird den Firmen bewusster und sie reagieren darauf.

Was ist euch bei taktischer Kleidung wichtig?
Wichtig ist uns, dass das Konzept von taktischer Kleidung (Zuverlässigkeit, robuste Materialien, Tragekomfort, funktionale Features, gedeckte Farben, große und viele Taschen und so weiter) eins zu eins erhalten bleibt. Bloß nicht mit „Frauenfarben” wie Pink daherkommen oder die Hosentaschen reduzieren. Rosafarbene Kleidungsstücke findet man in jedem Outdoor Shop, aber wenn eine Frau gezielt nach taktischer Kleidung sucht, dann sollte diese in Tarnmustern oder gedeckten Farben gehalten sein. Einzig der Schnitt muss abgeändert werden. Denn dieser sollte an die weibliche Körperform angepasst sein. Und bitte auch an die kleinen Größen denken. Es gibt auch XS-Frauen, die Schießen gehen.

Gibt es ein Lieblingsstück?
Wir mögen eigentlich alle Stücke, die gut sitzen und ihren Zweck erfüllen. Die Kleidung, die wir am Schießstand tragen, haben wir auch gerne beim Wandern oder in der Stadt an, weil sie funktional und komfortabel ist. Manche Jacken oder Hosen tragen wir ständig, denn robuste Materialien mit ausreichend Taschen sind einfach immer super, egal wo man unterwegs ist.

@Tactical Fairies
Die Auswahl taktischer Kleidung für Frauen ist immer noch recht überschaubar – einige Hersteller führen allerdings bereits größere Sortimente.

Gibt es Marken, die ihr empfehlen könnt?
Ein paar Beispiele von Firmen deren Frauenbekleidung wir getestet haben: 5.11 und Helikontex haben eine eigene Rubrik für Frauen. Dazu zählen T-Shirts, Einsatzhosen, Rangetights und Jacken. Bei Carinthia gibt es Übergangsjacken und Lodenprodukte. Pentagon Tactical hat Sweater und Range tights, also taktische Leggings. Auch Xjagd hat eine eigene Frauenkollektion und Kadri Clothing hat Einsatzhosen und bald auch Oberbekleidung.

Was steht bei euch in nächster Zeit so an?
Weit im Voraus kann man ja momentan nicht planen, weil immer noch viele Veranstaltungen gecancellt werden. Aber jetzt, wo der Lockdown endlich vorbei ist, stehen zumindest wieder Kurse, Bewerbe und Events an. Darauf freuen wir uns schon sehr. Sofern es nicht wieder Beschränkungen gibt, sind wir im Sommer auf einem Trainings Camp und einem Vehicle CQB Kurs von ESA Austria und möchten bei Austrian Tactical einen Survival Kurs in Tirol machen.

Welchen Wunsch würdet ihr euch im Rahmen der Tactical Fairies gerne noch erfüllen? Wenn es zum Beispiel um Trainings geht …
Wir würden gerne wieder mit dem Bundesheer auf eine Übung mitkommen, so wie im vergangenen Jahr auf die „Handwerk20” in Allentsteig. Wir hoffen auch, dass es bald wieder eine Airpower geben wird und wir möchten noch viele Trainings und Ausbildungen besuchen. Aber momentan steht das ja alles in den Sternen. Bis sich alles wieder normalisiert hat und es neue große Abenteuer gibt, sind wir einfach auf eigener Faust im „Mikroabenteuer” Wald und am Schießstand unterwegs.

Die Tactical Fairies sind auf Instagram, Facebook und mit ihrer Website im Web zu finden. Hier geht es zu unseren anderen „Köpfen der Woche” und hier zu einem bereits im September 2020 erscheinen Interview mit Gwen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here