Auch zwei Jahre nach dem Sturz und Tod von Machthaber Muammar al-Gaddafi kommt Libyen nicht zur Ruhe. Nachdem im Oktober Milizionäre für einige Stunden Regierungschef Seidan entführt und Separatisten Anfang November im Osten des Landes eine eigene Regionalregierung ausgerufen hatten, versinkt auch der Rest des Landes zunehmend in Anarchie. Immer wieder kommt es zu heftigen Gefechten und Auseinandersetzungen zwischen rivalisierende Milizen, Demonstranten und der Armee.

Letztere versucht bislang erfolglos die vielen Verbände – die sich nach Gaddafis Tod im Land ausgebreitet hatten – zu entwaffnen, aufzulösen oder in die staatlichen Sicherheitskräfte einzugliedern. Westliche Beobachter sprechen nach den jüngsten Entwicklungen von einer „besorgniserregenden Situation”.

@Getty ImagesHier geht es zu den anderen Momentum-Beiträgen.